Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie ihn um alle Funktionen dieser Seite zu nutzen.

Dieser Inhalt wurde archiviert und kann nicht längers von der Website heruntergeladen werden.
2020-11-25T00:00:00+00:00
Schrobenhausen // Lkr. Neuburg-Schrobenhausen // Bayern
12 6

Rosa Marshmallows auf den Feldern - Pressballenfolie steht für Brustkrebshilfe:

Lohnunternehmen Plöckl und seine Familie stehen hinter der Symbolik - Vier Euro pro Rolle gehen als Spenden an Pink Ribbon - Geld kommt der Brustkrebshilfe und -vorsorge zugute - Herstellung ziemlich komplex - Firma CLAAS unterstützt zeitlich unbegrenzte Kampagne - "Schon 900.000 Euro zusammenkommen, könnte aber mehr sein" - Recyclingprozess wandelt genutzte Folien in Mülltüten - Mitarbeiter von Christian Plöckl sind verschiedener Meinungen - "Da gehört einfach Überzeugung dazu" - Zwei weitere Folienfarben mit ernstem Hintergrund - Blau für Vorsorge gegen Prostatakrebs - Gelb für an Krebs erkrankte Kinder - Christian Plöckl wünscht mehr Unterstützung für die Krebsforschung
Neuigkeit-ID 4RF34X

Während eine große Landmaschine über eine Wiese in Schrobenhausen im oberbayerischen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen fährt, wird das abgeschnittene Gras fest zu einem Ballen gepresst, anschließend mit einer Folie eingewickelt und abgeworfen. Normalerweise sind weiße und grüne Folien auf den Feldern zu sehen, die um den gepressten Ballen gewickelt sind. Doch Christian Plöckl und seine Familie haben sich letztes Jahr zusätzlich eine andere Folienfarbe angeschafft. Die Folie, die um diesen Ballen gewickelt wird, ist rosa. Ja, richtig: rosafarbene Pressballenfolien - optisch absolut auffällig auf den Feldern, denn sie sehen aus wie riesige rosa Marshmallows.

Allerdings ist das kein Zufall, es soll auch nicht nur zur Dekoration sein oder Schädlinge abhalten. Diese spezielle Folie hat einen ganz besonderen Hintergrund. „Die heißt "Pink Ribbon". Da geht es darum, dass man draußen auf dem Land die Bevölkerung aufmerksam macht auf die Farbe pink, weil die pinke Farbe quasi hinter dem Symbol Brustkrebs steht“, erklärt Johannes Polz, der Außendienstmitarbeiter von der Firma CLAAS Main-Donau. Pro verkaufte Rolle wird ein Euro vom Hersteller, ein Euro von der Firma CLAAS, ein Euro vom Händler (CLAAS Main-Donau) und anschließend ein Euro vom Käufer, in dem Fall noch von Christian Plöckls Lohnunternehmen, gespendet. Diese insgesamt vier Euro gehen dann an die Stiftung Pink Ribbon und kommt dann der Brustkrebshilfe und -vorsorge zugute. Schon stolze 900.000 Euro kamen bisher durch die Aktion zusammen, die zeitlich unbegrenzt läuft.

Vorbestellungen muss der Landwirt bereits im Winter abgeben, denn die Herstellung dieser besonderen Folienfarbe ist ziemlich komplex. Diese besondere Folie besteht aus einem Granulat. In einem Extruder wird diese mit dem Schlauch aufgeblasen, zusammengefaltet, auseinandergeschnitten und dann auf eine große Walze aufgerollt. Trotzdem hat sich Lohnunternehmer Plöckl zusammen mit seiner Familie dafür entschieden. Zuerst war es schwierig für die Plöckels sich zu entscheiden. „Dann hat der Außendienstmitarbeiter gesagt, quasi die Pinke hat den Vorteil vier Euro pro Rolle kommen der Brustkrebshilfe und Brustkrebsvorsorge zugute. Und dann war meine Frau dabei und Tochter war dabei und die zwei Söhne waren auch dabei und dann haben wir gesagt, ja. Waren dann überzeugt davon, dass wir was Gutes tun können“, erzählt Christian Plöckl. Er ist immer noch glücklich über seine Entscheidung.

In ihrer Kundschaft hat die Familie mehrere Frauen, die von Brustkrebs betroffen sind. Gerade deshalb sind sie froh, dass die Betroffenen nun auch von ihrer Seite ein wenig Unterstützung bekommen - auch wenn es vielleicht nur der sprichwörtliche Tropfen auf den heißen Stein ist. „Ist eigentlich schon so, dass es ein paar Kunden gibt, die natürlich sagen, und so etwas muss man vorantreiben, wo wir natürlich oder ich gleich selber an meiner Stelle gern unterstützen tue“, erzählt Johannes Polz. Er selbst unterstützt die Kampagne auch privat viel. Immer wieder findet man etwas in seinem WhatsApp-Status, wo er in knappen Sätzen „Pink Ribbon“ erklärt. Einfach so wegwerfen kommt für die Folien nach dem Gebrauch nicht vor. Einige Hersteller sind in der sogenannten Vereinigung Erde dabei. Hier recyceln sie die Folien in Müllverpackungen oder Müllbeutel.

„Man soll jeden Tag etwas Gutes tun, und dann haben wir heute was Gutes getan, also ich bin positiv eingestellt, aber jetzt für mich selbst würde ich sagen, ich bin mehr für Immunantwort. Gerade in den Coronazeiten der Saison wäre eine gute Immunantwort noch besser“, so Matthias Steinberger, ein Landwirt und Kunde von Christian Plöckl. Insgesamt gibt es drei Folienfarben, die einen sehr wichtigen Hintergrund haben. Weitere Farben sind blau und gelb. Die blaue ist für die Vorsorge von Prostatakrebs. „Die Gelbe ist für krebskranke Kinder. Ist bei uns nicht ganz so verbreitet, besser gesagt fast gar nicht. Es ist derselbe Hintergrund, dass quasi genauso mehr Geld dafür ausgegeben werden muss.“

Es kommt allerdings nicht bei allen Menschen gut an. Einige von Christian Plöckls Mitarbeitern wollen eher sparen, statt mehr auszugeben. Allerdings nimmt Plöckl das mit der leichten Schulter, denn er ist der festen Überzeugung, weiterhin die Folie zu kaufen und damit auch in Zukunft etwas Gutes zu tun. „Ich sag mir ja, aber da gehört einfach Überzeugung dazu, wenn man sagt: okay die vier Euro opfert man jetzt, weil ein Teil der Kunde übernimmt und der Rest wir, dann ist das für niemanden das große Geld.“ Auch ist Christian Plöckl der Meinung, dass die Menschheit schon viel weiter sein und die ganze Krebsforschung mit mehr Geld unterstützen könnte: „Ob es die Bevölkerung ist oder auch vielleicht der Staat oder ich. Denke, da könnte man weiter sein.“

Schnittbilder

  • Fahrt Landmaschine über Wiese
  • Gepresster Ballen wird auf Anhänger ausgeworfen
  • Gepresster Ballen auf Anhänger
  • Ballen wird mit rosa Folie umwickelt und abgeworfen
  • Ballen mit rosa Folie im Close
  • Blick auf Ortseingang
  • Drehende Windräder
  • Ortseinang in diversen Ansichten
  • Plöckel im Gespräch
  • Landmaschinen in diversen Ansichten
  • Rosa Ballen neben Landmaschine
  • Kamerafahrt um rosa Ballen
  • Gemähtes Feld aus der Froschperspektive
  • Schnittbilder und Übersichtsaufnahmen

Drohnen-Aufnahmen

  • Landmaschine wird geprüft
  • Fahrt Landmaschine über Wiese
  • Ballen wird mit rosa Folie umwickelt und auf Wiese abgeworfen
  • Schnittbilder und Übersichtsaufnahmen

GoPro-Aufnahmen

  • Auswurf Ballenpresse
  • Maschine gibt Ballen aus
  • Ballen wird mit rosa Folie umwickelt
  • Rosa Ballen wird auf Wiese abgeworfen
  • Arbeiter spannen Folie neu ein
  • Schnittbilder und Übersichtsaufnahmen

O-Töne

  • O-Ton Johannes Polz, Außendienst CLAAS Main-Donau: „...bin im Bereich Ersatzteile tätig, im Außendienst für zwei Niederlassungen Allershausen und Vohburg besuche da quasi unsere Kunden, mit denen ich quasi Sachen bearbeiten wie zum Beispiel, die Folienthemen den beraten zum Beispiel, dass es jetzt da pinke Folie gibt, dass man einen guten Zweck damit hinterlasst...Die heißt "Pink Ribbon"... Da geht es darum, dass man draußen auf dem Land die Bevölkerung aufmerksam macht auf die Farbe pink, weil die pinke Farbe quasi hinter dem Symbol Brustkrebs steht oder hinter der ja, Nachhaltigkeit und das wird bei uns quasi immer mehr werden... Es ist gut so, dass man das draußen irgendwo verbreitet, weil ja mal schnell selber betroffen ist, als wenn man manchmal meint... Die Firma CLAAS hat eigentlich schon immer gerne solche Sachen unterstützt, wo es in Richtung Gesundheit auch geht... Und da natürlich die Firma CLAAS nicht lange darauf wartet... Wir natürlich als Händler sowas unterstützen... Wir dann beim Herrn Plöckl natürlich sehr große Begeisterung gesehen haben, dass er sagt, sowas muss man unterstützen... Ja, es gibt einzelne Kunden, die das machen... Ich würde es schön finden, wenn es immer mehr werden, weil es natürlich eine gute Sache ist... Es ist mittlerweile ja seitdem, dass es die Firma CLAAS macht 900.000 Euro damit quasi gefördert worden... Ja, weil natürlich die pinke Farbe in der Landwirtschaft vielleicht nicht so verbreitet ist... Es gibt ein paar Landwirtinnen, die natürlich sagen, dass kann ich mir auf dem Hof vorstellen, die das natürlich selber noch, wenn es den Hintergrund wissen, mehr unterstützen... Der Absatz ist noch, sagen wir mal gering... Es gibt einzelne Kunden, die das machen, aber es wird immer mehr und der Plöckl hat es mir schon zugesagt, dass er eigentlich nächstes Jahr fast nur noch Pink eigentlich machen möchte, weil er und seine Familie das sehr gut finden... Und sowas wird man dann natürlich vorantreiben... Die Folie besteht aus einem Granulat, ganz komplex die Herstellung... Das ist in einem Extruder wird es mit dem Schlauch quasi aufgeblasen... 15 Meter hoch und oben wird dann quasi wieder zusammengefaltet und auseinandergeschnitten und dann auf der großen Walze aufgerollt... Und ja, das ist auf jeden Fall erstaunenswert... Also hauptsächlich wird es zur Silage, zum Verpacken hergenommen oder zur Heulage, wo es natürlich auch hinter der Firma CLAAS steckt... Es gibt aber auch Hersteller, die wo bei der Firma oder bei der Vereinigung Erde dabei sind... Das Thema Vereinigung Erde recycelt die Folien danach oder kümmert sich darum, dass die quasi ordentlich recycelt werden in zum Beispiel Müllverpackung dann eben oder Müllbeutel... Und durch das, dass die Firma Claas macht, wird doch quasi schon Geld bezuschusst, damit hernach der Kunde dann was davon hat, weil es dann günstiger, ja, entsorgt wird... Ja, also definitiv... Ist eigentlich schon so, dass ein paar Kunden gibt, die natürlich sagen und so etwas muss man vorantreiben, wo wir natürlich oder ich gleich selber an meiner Stelle unterstützen gern tue... Und was heutzutage immer mehr gemacht wird, sage mal ein bisschen, mach ich selber, dass ich ab zu mir dann WhatsApp Status rein mache oder sowas... Wird ja sowas Folien technisch man zum Beispiel... sagt okay, gut worum es denn bei der pinken Folie da, weil jede Folie kann jeder haben, aber eine Pinke, wo man etwas Gutes tut und macht dann jeder und natürlich muss man ein bisschen mehr Geld ausgeben dafür... Also an sich bis jetzt in 900000 Euro zusammengekommen, sodass pro jede verkaufte Rolle ein Euro der Hersteller bezuschusst, eine Euro Firma CLAAS bezuschusst und einen Euro quasi wir als Händler bezuschussen... Diese 3 Euro, die pro Rolle bezuschusst werden, werden direkt quasi an die Pink Ribbon Stiftung quasi gegeben und die dann quasi damit den Brustkrebs damit unterstützen... Das ist quasi unbegrenzt... Solange es den Brustkrebs geben wird, wird da quasi Geld gesammelt... Es gibt quasi noch die Blaue... Die Blaue ist für Prostata und es gibt noch die Gelbe... Die Gelbe ist für krebskranke Kinder... Ist bei uns nicht ganz so verbreitet, besser gesagt fast gar nicht... Es ist dasselbe Hintergrund, das quasi genauso mehr Geld dafür ausgegeben werden muss... Aber der Brustkrebs wird einfach vermehrt sag ich mal oder ist mehr vorhanden... Eine Bevölkerung wird durch das einfach mehr gefördert...“
  • O-Ton Christian Plöckl, Landwirtschaftlicher Lohnunternehmer: „…Schrobenhausen ist die meisten Begriff durch den Spargel, aber die landwirtschaftliche Lohnunternehmen hat jetzt mit dem Spargel nichts zu tun... Unsere Hauptaufgaben sind Futterernte, Getreideernte und Mais- und Heuernte... Also handeln tut es sich hier um einen Siloballen, der gewickelt ist mit der pinken Folie... Der Hintergrund ist die pinke Silofolie, die hat den Hintergrund, da kriegen 4 Euro pro Rolle die Krebsforschung, also die kommen der Brustkrebsvorsorge zugute und im Winter müssen wir die bei unserem Lieferanten die Folie vorbestellen oder bestellen wir heute, aber die meiste Menge, was wir brauchen und dann ist um die Farbe gegangen und da gibt's grün, weiß, blau und unter anderem auch die Pinke und dann ja war halt ein bisschen so ein hin und her was nehmen wir für Farbe und dann hat der Außendienstmitarbeiter dann gesagt, quasi die Pinke hat den Vorteil 4 Euro pro Rolle kommen der Brustkrebs Hilfe oder Brustkrebs Vorsorge zugute... Und dann war meine Frau dabei und Tochter war dabei und die zwei Söhne waren auch dabei und dann haben gesagt, ja, 4 Euro und dann, aber irgendwo haben wir dann nachgedacht, dann haben wir gesagt okay und Frau und Tochter haben dann gesagt, das machen wir... Waren dann überzeugt davon, dass wir was Gutes tun können, wenn es das große Geld ist aber und darum eigentlich die pinke Folie... Also in der Familie nicht... Da haben wir also Gott sei Dank niemanden, aber in der Kundschaft haben wir mehrere Frauen, die wo Brustkrebs haben und vielleicht dieser Tropfen dabeihatte, wo man sagt, okay das hilft... Und ja, durch das war auch die Entscheidung... Aber einfach was Gutes, dann sind einfach mal ein paar Euro... Ja gut und die Kollegen, die sagen auch brauchst du nicht sparen? Ich sag mir ja, aber da gehört einfach Überzeugung dazu, wenn man sagt, okay die vier Euro opfert man jetzt, weil ein Teil der Kunde übernimmt und der Rest wir, dann ist das für niemanden das große Geld... Ja, haben wir, also wir haben da also bei unserem Lieferanten nachgefragt und der hat uns dies auch zugesichert, dass das wirklich ankommt... Ja, sehr wichtig, schon wichtig... Und ich finde auch, das sollte man allgemein mehr für die ganze Krebsforschung mehr Geld in die Hand nehmen, ob es die Bevölkerung ist oder auch vielleicht der Staat oder ich denke, da könnte man weiter sein, ist meine Meinung...“
  • O-Ton Matthias Steinberger, Landwirt und Kunde vom Lohnunternehmen Plöckl: „…Mein Name ist Matthias Steinberger... Ich bin in Stadl Zuhause, wir sind jetzt momentan auf meinem eigenen Grundstück auf unserer Wiese und wir machen Rindviehhaltung und wir ernten gerade das letzte Futter von der Wiese, für das die Wiese weg ist, dass die Mäuse, die Wiese nicht so her arbeiten im Winter... Ja, man soll jeden Tag etwas Gutes tun... Und dann haben wir heute was Gutes getan, also ich bin positiv eingestellt, aber jetzt für mich selbst würde ich sagen, ich bin mehr für Immunantwort... Gerade in den Corona Zeiten der Saison wäre eine gute Immunantwort noch besser... Das ist vielleicht günstiger, weil es werden ganz viel Ballen inzwischen aufgeschlitzt oder zerstört mutwillig... Und wenn etwas über die Presse irgendwas gemacht wird, dann und da etwas Gutes getan wird... Vielleicht ändert sich dann die Meinung der Bevölkerung, wenn da ein paar Ballen pro Monat auf den Wiesen liegen und dann werden es sowieso wieder Winter... Der nächste schaut dann wieder ganz anders... Nein, aber ich habe eine Frau und ich habe eine Tochter und eine Enkelin und da könnte es ohne weiteres vorkommen, aber in der Familie ist niemand an Krebs gestorben...“

Videos:

Fotos:

Alle Medien der Gruppe herunterladen "Fotos:" als ZIP-Archiv

Für mögliche Nutzungsgebühren und Einschränkungen schauen Sie bitte auf die Detailseite jedes enthaltenen Mediums.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild